Geschrieben am

„Paarungsbiologie und Paarungskontrolle bei der Honigbiene“

1. Auflage 2014, Gudrun und Nikolaus Koeniger, Friedrich-Karl Tiesler „Paarungsbiologie und Paarungskontrolle bei der Honigbiene“

Umschlag Koeniger Tiesler-1_00001Heute sind etwa 1,4 Millionen Insektenarten bekannt, die sicherlich mehr als Zweidrittel der gesamten Arten des Tierreichs ausmachen. Unter diesen vielen Arten nimmt eine einzige Art, „die Honigbiene“ Apis mellifera,eine besonders herausragende Stellung ein. Mit keinem anderen Insekt war der Mensch je so verbunden wie mit der Honigbiene, kein anderes hat ihn so fasziniert und interessiert. Schon auf den Felsengalerien der Steinzeit zeigen Bilder von bienenumschwärmten Figuren unsere Urahnen beim Ernten von Honig, dem einzigen Süßungsmittel der Vorzeit. Heute sind Honigbienen vor allem als Bestäuber von Obstbäumen und Feldfrüchten allgegenwärtig. Honigbienen sind aber auch gefürchtet als todesmutige Kämpferinnen mit ihrem Giftstachel und gleichzeitig hoch bewundert wegen der einzigartigen sozialen Organisation ihrer Völker.